Copyright by Ev. Kirchenkreis Dinslaken M E L D U N G E N
Meldungen SEPTEMBER 2018
Thomas Koch, Geschäftsführer des Dinslakener Diakonievereins, verabschiedet Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Haus der Kirche an der Duisburger Straße in Dinslaken wurde am 31.08. Thomas Koch verabschiedet. 14 Jahre lang war er für den Kirchenkreis Dinslaken als Betriebsleiter des Diakonievereins tätig, der zu Beginn seiner Zeit noch den Namen Berufshilfe e.V. trug. Superintendent Waldhausen dankte ihm, dass er diese facettenreiche Arbeit über all die Jahre so engagiert ausgefüllt habe. Auch Alexandra Schwedtmann, die Geschäftsführerin der Diakonie betonte, dass er seine Aufgabe immer mit viel Herzblut erledigt habe. „Zu dieser Arbeit“, so Schwedtmann, „gehörte sicher auch so manche schlaflose Nacht, weil die Verträge für die Mitarbeitenden im Bereich der Arbeitsgelegenheiten oft sehr kurzfristig verlängert wurden oder auch gar nicht.“ Erich Schult, Vorsitzender des Diakonievereins zitierte in seinen Dankesworten den Steuerberater Arno Wolter, der bei der Prüfung der Vereinsunterlagen „alle erbetenen Auskünfte immer sehr bereitwillig und zeitnah“ zur Verfügung gestellt bekam – was sicher auch ein Verdienst der Verwaltung des Vereins ist. Zu seinen Aufgaben, so Koch selbst, gehörten immer wieder auch ganz besondere und nicht selten sehr spontane Projekte, wie der Kiosk 422, das Jugendmedienprojekt oder auch die Begleitung der Einrichtung eines Sinnesgartens für dementiell erkrankte Menschen an der Dinslakener Erlöserkirche. Thomas Koch verlässt zwar den Diakonieverein, nicht aber den Ev. Kirchenkreis Dinslaken. Seine neue Aufgabe ist ebenso facettenreich wie die alte: er ist künftig zuständig für Sicherheit, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Datensicherheit im Kirchenkreis. In vielen Bereichen wird es ihm dabei sicherlich eine Hilfe sein, dass er den Kirchenkreis mit seinen Gemeinden, seinen Kindertageseinrichtungen oder Friedhöfen schon gut kennt.
v.li.: Alexandra Schwedtmann, Thomas Koch, Erich Schult, Friedhelm Waldhausen.        Foto Ruth Levin
Copyright by Ev. Kirchenkreis Dinslaken
Meldungen SEPTEMBER 2018
Thomas Koch, Geschäftsführer des Dinslakener Diakonievereins, verabschiedet Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Haus der Kirche an der Duisburger Straße in Dinslaken wurde am 31.08. Thomas Koch verabschiedet. 14 Jahre lang war er für den Kirchenkreis Dinslaken als Betriebsleiter des Diakonievereins tätig, der zu Beginn seiner Zeit noch den Namen Berufshilfe e.V. trug. Superintendent Waldhausen dankte ihm, dass er diese facettenreiche Arbeit über all die Jahre so engagiert ausgefüllt habe. Auch Alexandra Schwedtmann, die Geschäftsführerin der Diakonie betonte, dass er seine Aufgabe immer mit viel Herzblut erledigt habe. „Zu dieser Arbeit“, so Schwedtmann, „gehörte sicher auch so manche schlaflose Nacht, weil die Verträge für die Mitarbeitenden im Bereich der Arbeitsgelegenheiten oft sehr kurzfristig verlängert wurden oder auch gar nicht.“ Erich Schult, Vorsitzender des Diakonievereins zitierte in seinen Dankesworten den Steuerberater Arno Wolter, der bei der Prüfung der Vereinsunterlagen „alle erbetenen Auskünfte immer sehr bereitwillig und zeitnah“ zur Verfügung gestellt bekam – was sicher auch ein Verdienst der Verwaltung des Vereins ist. Zu seinen Aufgaben, so Koch selbst, gehörten immer wieder auch ganz besondere und nicht selten sehr spontane Projekte, wie der Kiosk 422, das Jugendmedienprojekt oder auch die Begleitung der Einrichtung eines Sinnesgartens für dementiell erkrankte Menschen an der Dinslakener Erlöserkirche. Thomas Koch verlässt zwar den Diakonieverein, nicht aber den Ev. Kirchenkreis Dinslaken. Seine neue Aufgabe ist ebenso facettenreich wie die alte: er ist künftig zuständig für Sicherheit, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Datensicherheit im Kirchenkreis. In vielen Bereichen wird es ihm dabei sicherlich eine Hilfe sein, dass er den Kirchenkreis mit seinen Gemeinden, seinen Kindertageseinrichtungen oder Friedhöfen schon gut kennt.
v.li.: Alexandra Schwedtmann, Thomas Koch, Erich Schult, Friedhelm Waldhausen.      Foto Ruth Levin
M E L D U N G E N