Copyright by Ev. Kirchenkreis Dinslaken M E L D U N G E N
Meldungen NOVEMBER 2018
Eröffnung der Ausstellung „Frieden geht anders- aber wie?“ Am Abend des 14.11. wurde die Ausstellung „Frieden geht anders – aber wie?“ von Petra Schorberger- Waldhausen, der Vorsitzenden des Ausschusses Mission und Ökumene, im Gemeindehaus der Friedenskirche eröffnet. In seinem Grußwort dankte der Superintendent des Kirchenkreises Dinslaken, Friedhelm Waldhausen, den Mitgliedern des Ausschusses für die Vorbereitung der Ausstellung und das Rahmenprogramm (s. Kasten). Er verwies auf das Papier der Rheinischen Landeskirche „Kirche des Friedens werden“, das in der nächsten Zeit in den Gemeinden diskutiert werden soll. Stellvertretender Bürgermeister Thomas Groß überbrachte die Grüße der Stadt. Kirche habe die Aufgabe, Partei für den Frieden in der Zivilgesellschaft zu ergreifen, sagte er. Der katholische leitende Pfarrer Barthel Kalscheur erzählte von seinem Großvater und Vater, die Kriegsteilnehmer des 1. bzw. 2. Weltkrieges gewesen waren und fragte: Brauchen wir immer erst ein (schlimmes) Ende, um einen Neuanfang zu wagen? Viele Besucher*innen nahmen dann die Gelegenheit wahr, sich an den Schautafeln und Monitoren in der Ausstellung zu informieren. In angeregten Gesprächen kam es zum Meinungsaustausch über Waffenexporte, Abschreckung und Kriege einerseits sowie Rüstungskonversion, Verhandlungen und ziviler Konfliktbearbeitung andererseits. Am Ende überwogen die zustimmenden Antworten zur Frage “Lassen sich Konflikte gewaltfrei lösen?“ Text: Marlies Wellmer
Die Ausstellung ist noch bis zum 30.11.2018 zu sehen. Anmeldungen bei Pfr. Jan Zechel 02064 8266568 17.11. vormittags Workshop Friedensdorfes 17.11. 19.00 Uhr Okko Herlyn u. Heike Kehl: „und ich begehre, nicht schuld daran zu sein“ 22.11. 19.00 Uhr G. Greiner: „Wohin geht die Flüchtlingspolitik?“ 23.11. 19.00 Uhr Dr. Norbert Fasse: Otto Pankok u. der 1. Weltkrieg 24.11. 16.00 Uhr „Rudelsingen für den Frieden“ 26.11. 19.00 Uhr Podiumsgespräch Bürgermeister M. Heidinger und Pfr. i.R. Reinhard Schmeer
Copyright by Ev. Kirchenkreis Dinslaken
Meldungen NOVEMBER 2018
Eröffnung der Ausstellung „Frieden geht anders- aber wie?“ Am Abend des 14.11. wurde die Ausstellung „Frieden geht anders – aber wie?“ von Petra Schorberger- Waldhausen, der Vorsitzenden des Ausschusses Mission und Ökumene, im Gemeindehaus der Friedenskirche eröffnet. In seinem Grußwort dankte der Superintendent des Kirchenkreises Dinslaken, Friedhelm Waldhausen, den Mitgliedern des Ausschusses für die Vorbereitung der Ausstellung und das Rahmenprogramm (s. Kasten). Er verwies auf das Papier der Rheinischen Landeskirche „Kirche des Friedens werden“, das in der nächsten Zeit in den Gemeinden diskutiert werden soll. Stellvertretender Bürgermeister Thomas Groß überbrachte die Grüße der Stadt. Kirche habe die Aufgabe, Partei für den Frieden in der Zivilgesellschaft zu ergreifen, sagte er. Der katholische leitende Pfarrer Barthel Kalscheur erzählte von seinem Großvater und Vater, die Kriegsteilnehmer des 1. bzw. 2. Weltkrieges gewesen waren und fragte: Brauchen wir immer erst ein (schlimmes) Ende, um einen Neuanfang zu wagen? Viele Besucher*innen nahmen dann die Gelegenheit wahr, sich an den Schautafeln und Monitoren in der Ausstellung zu informieren. In angeregten Gesprächen kam es zum Meinungsaustausch über Waffenexporte, Abschreckung und Kriege einerseits sowie Rüstungskonversion, Verhandlungen und ziviler Konfliktbearbeitung andererseits. Am Ende überwogen die zustimmenden Antworten zur Frage “Lassen sich Konflikte gewaltfrei lösen?“ Text: Marlies Wellmer
Die Ausstellung ist noch bis zum 30.11.2018 zu sehen. Anmeldungen bei Pfr. Jan Zechel 02064 8266568 17.11. vormittags Workshop Friedensdorfes 17.11. 19.00 Uhr Okko Herlyn u. Heike Kehl: „und ich begehre, nicht schuld daran zu sein“ 22.11. 19.00 Uhr G. Greiner: „Wohin geht die Flüchtlingspolitik?“ 23.11. 19.00 Uhr Dr. Norbert Fasse: Otto Pankok u. der 1. Weltkrieg 24.11. 16.00 Uhr „Rudelsingen für den Frieden“ 26.11. 19.00 Uhr Podiumsgespräch Bürgermeister M. Heidinger und Pfr. i.R. Reinhard Schmeer
M E L D U N G E N